Unsere Schwerpunkte

Orofasziale Regulationstherapie nach Castillo Morales® (für Kinder)

 

Das Castillo Morales Konzept ist eine neurophysiologische Behandlung, die ihren Schwerpunkt auf die Behandlung des orofazialen Komplexes (Mund- und Gesichtsbereich) legt. Durch die gezielte Stimulation bestimmter Zonen im orofazialen Bereich werden Bewegungsabläufe der mimischen Muskulatur sowie der Zungen-, Kau- und Schluckmuskulatur verbessert, was auch die Atmung positiv beeinflusst. Generell soll dadurch die Nahrungsaufnahme und die Kommunikation verbessert werden.

 

Das Castillo-Morales Konzept besteht aus mehreren Bausteine:

  • Die neuromotorische Entwicklungstherapie kann bei Störungen der neurologischen, sensorischen, psychischen Entwicklung und bei hypotonen Kindern durchgeführt werden.
  • Bei diesem Baustein der Therapie werden verpasste oder verzögerte Meilensteine der Entwicklung durch die Aktivierung von motorischen Zonen stimuliert.
  • Die orofaziale Regulationstherapie ist ein sensomotorisches Behandlungskonzept, das sich an den physiologischen Funktionen des orofazialen Komplexes orientiert: die Atmung, die Nahrungsaufnahme, die Mimik und die Phonation.
  • Sie wird angewandt bei allen sensomotorischen Störungen im Bereich des Gesichtes, des Mundes und des Rachens. Beispiele sind dafür Saug- und Schluckstörungen, Syndrome mit orofazialen Problemen, LKG-Kinder, Zerebralparesen, Fazialisparesen, Hirntraumata, atypische Schluckvorgänge, Operationen im Gesichts- und Mundbereich, Artikulationsstörungen etc.
  • Die Gaumenplatte (eine Art Zahnspange) kann ergänzend zur Therapie eingesetzt werden.
  • Die Zunge, Wangen und Lippen bekommen durch die Gaumenplatte einen Stimulationsanreiz, der den vorhandenen pathologischen Haltungs- und Bewegungs- mustern entgegenwirkt.
  • Die sogenannte „Erinnerungsplatte“ (Gaumenplatte) wird mehrmals täglich zur Unterstützung eingesetzt.